Beziehungen kommen und gehen! Jedes Mal fühl es sich wie das große Feuerwerk an und hin und wieder erlöschen die Funken. Doch eines bleibt: die Erkenntnis, dass das nicht immer schlecht ist!

Trennungen und dann ein großes Aua

Das Eis steht am Tisch, der Taschentuchvorrat ist aufgefüllt und die Kitsch-Filme stehen zur Selbstgeißelung bereit. Geht eine Beziehung zu Ende, muss erst einmal so richtig schön gelitten werden. Die Tränen, die eigentlich für ein Jahr reichen sollten, wollen alle zeitgleich kullern und man denkt sich nur – so muss sich innerliches Sterben anfühlen.

Aus und vorbei

Ich fand es schon immer faszinierend, vielleicht sogar ein wenig unverständlich, wieso etwas heute schön und erfüllend sein kann, morgen aber schon nicht mehr. Sind menschliche Gefühle ebenso Jahreszeiten ausgeliefert? Aufblühen, sich in Wohlwollen sonnen, vergehen und schließlich eiskalt erstarren, bis alles wieder von vorne losgeht. Scheinbar ist das so. Man verändert sich und seine Gewohnheiten und der Partner tut das ebenso – manchmal nur eben leider in komplett unterschiedliche Richtungen.

Doch etwas bleibt

Geht etwas verloren, das täglich präsent war, ist da plötzlich nichts als Leere. Und dann leide ich – zwar still und leise, aber doch. Und mit der Zeit wird es einfacher und ich werde schlauer.

Denn ich habe vor allem eines gelernt: Es gibt einen Grund, weshalb Ex nicht in ist!

Egal ob man verlassen worden ist oder verlassen hat, betrogen worden ist oder betrogen hat oder sich auch einfach einvernehmlich getrennt hat, nichts passiert einfach so.

Wenn man sich betrügt, ist man so oder so nicht richtig für einander, denn Respekt ist die Grundlage jeder guten Beziehung. Und auch Trennungen, egal ob einvernehmlich oder eben nicht, basieren auf Bedenken und Unsicherheiten.

Alles nicht so wild

Doch die wichtigste Erkenntnis ist, dass das alles nicht so schlimm ist. Das Leben geht weiter und vor allem tut es das ohne den Menschen, der scheinbar nicht zu einem gepasst hat. Hass oder Reue haben hier auch keinen Platz. Denn die Zeit, die man zusammen verbracht hat, war schön und zusätzlich hat man sich selbst wieder ein Stückchen besser kennengelernt. Man weiß nun wieder ein bisschen mehr, was man sich von dem Partner erwartet, wie man sich vielleicht selbst nicht mehr verhalten möchte und was es zu verändern gilt.

Beziehungen sind schön und wahrscheinlich auch ein Fixpunkt in der Lebensvorstellung eines fast jeden. Doch auch Trennungen haben ihre Berechtigung in dieser – schließlich sind diese zum Lernen da!

Ein Lichtblick zum Abschied

Und ein kleiner Gedanke zum Schluss: so richtig fertig sein und sich ausweinen bis zum „Geht-nicht-Mehr“ empfinde ich im Moment zwar schlimm, hat aber doch auch etwas Gutes an sich. Denn es zeigt, dass das, was verloren gegangen ist, wert war, Teil der eigenen Realität zu sein.

Habt ihr schon Trennungen durchlebt? Wie erging es euch dabei? Hinterlasst mir doch einfach eure Gedanken in den Kommentaren. Ich würde mich sehr freuen, eure ganz persönlichen Neuanfangs-Geschichten zu lesen.

P.s.: Für alle, die sich jetzt vielleicht sorgen machen: Ich bin aktuell noch immer in einer sehr glücklichen Beziehung!