Was wünscht man sich, wenn die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden? Wärme! Und wo bekommen wir sie her? Tee, Kuscheldecke, Plüschsocken und Suppe!

Als ich letzte Woche krank war und kläglich vor mich hinvegetiert bin, wollte ich nur eines: Suppe! Und nicht irgendeine Suppe. Ich hatte extreme Gelüste nach Kürbiscremesuppe. Keine Ahnung warum, denn ich bin eigentlich nicht damit aufgewachsen. Kürbiscremesuppe ist auch etwas, das ich hauptsächlich aus Österreich kenne. In Portugal gibt es Caldo Verde (YUMMY) und Papas de Sarrabulho (Pfui!) und in Deutschland haben wir immer Maultaschen in Brühe oder Hühnersuppe gegessen.

Um meine Gelüste zu stillen, habe ich mich in geschwächtem Modus ans Suppenkochen gemacht und zum ersten Mal in meinem Leben eine Kürbiscremesuppe auf den Tisch gebracht! „Oh so lecker!“ – Das Zitat meiner Mitbewohnerin, denn ich hatte null Geschmacksnerven und konnte somit keine einzige Zutat herausschmecken! Euch will ich meine Kochkünste nicht länger vorenthalten, also folgt hier mein Rezept, das ich auf Pinterest entdeckt und für mich abgewandelt habe (weil ich einfach nicht alle oder genug Zutaten zuhause hatte).

 

Zutaten:

  • ca. 500gr  Hokkaido
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen (nach Bedarf)
  • 300 ml Gemüsesuppe (Wasser & Suppenwürfel aufkochen)
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 250 ml Schlagobers

Zusätzlich:

  • Kürbiskernöl
  • Kürbiskerne

Zubereitung:

Zunächst den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend in Würfel schneiden. Die Schale muss hierbei nicht entfernt werden, da sie mitgekocht werden kann.

Nun Zwiebel und Knoblauch in der Pfanne anschwitzen und die Kürbiswürfel dazugeben. Goldbraun rösten und mit der zuvor gekochten Gemüsesuppe aufgießen. Das Gemisch gut würzen und ca. fünf Minuten bei mittlerer Stufe köcheln lassen. Sobald der Kürbis weich gekocht ist, die ganze Suppe in den Mixer geben und die Sahne unterrühren. Natürlich kann auch auf die Sahne verzichtet werden, ich hatte aber Lust darauf!

Abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen. Wer noch möchte, kann die Suppe mit Kürbiskernöl und Kübriskernen garnieren. Ich hatte all das leider nicht zuhause!

Lasst es euch schmecken!