Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr einen Ort als Kind besucht und euch eure Erinnerungen vorkommen wie entfernte, verschwommene Träume, die in kleinen Schnipseln durch euren Kopf fliegen? So ging es mir mit Edinburgh.

August, 2010

7 Jahre zuvor …

Manch einer weiß es vielleicht schon, dem ein oder anderen von euch ist es möglicherweise neu: ich bin halbe Britin. Mein Papa ist britischer Staatsbürger und hat auch noch Familie in Großbritannien und Deutschland, weswegen wir früher des öfteren ‚Familien‘-Urlaub dort hin gemacht haben. Im verschlafenen Küstenort in dem meine Familie beheimatet ist, war es jedoch oft ein wenig boring weshalb wir auch Ausflüge geplant hatten. Vor sieben Jahren ging es also als weekend getaway nach Edinburgh!

Die Haare kurz und braun, die Haut unrein und die Bäckchen voll und rund – mein 15-jähriges Ich hat heute nicht allzu viel mit mir gemein, aber die Erinnerungen sind geblieben, wenn auch ein wenig verschwommen. Erinnerungen an warme Tage und kühle Brisen, an ausgedehnte Fußmärsche auf Burgen und Sehenswürdigkeiten und aufregende Shopping-Abenteuer. Was sich davon wohl dieses Jahr wiederholt hat? Meine Liebe zu Büchern ist mir jedenfalls erhalten geblieben:

September, 2017

Heute

Als mich Angie (hellopippa.com) gefragt hat, ob ich diesen Herbst noch für einen Städte Trip zu haben bin, waren 2 Dinge sofort klar: ich war sowas von bereit und es wird in den Norden gehen. Schottland war schnell gewählt und aus einem Städteurlaub wurde ein waschechter Roadtrip. Mehr über unser Abenteuer in den Highlands erfahrt ihr bald im zweiten Teil meines Travel Diaries, denn heute möchte ich euch von ein paar meiner Highlights aus Edinburgh berichten.

EAT

Der beste Part an jedem Urlaub ist auf jeden Fall das unkontrollierte und hemmungslose Schlemmen! Es gibt nichts besseres, als sich durch alle die neuen Lokale und Restaurants zu kosten, die eine neue Stadt zu bieten hat. Hierbei konnte ich mich auf keinerlei Erfahrungsschatz beziehen, denn

  • Ich habe das Gedächtnis eines Goldfisches
  • Ich war damals noch nicht vegan
  • Restaurants und Lokale kommen und gehen leider so schnell

Deswegen war ich noch mehr Feuer und Flamme die Stadt kulinarisch auszukundschaften. Aufgrund eurer vielen Tipps haben wir unglaublich gut und lecker gegessen, obwohl wir nicht gerade eine konventionelle Kombination waren (Mrs. vegan & Mrs. glutenfrei). Meine Highlights:

  • Hula Juice & Café
  • Hendersons (Bistro, Restaurant und Café)
  • Pumpkin Brown (Mein persönlicher Favorit! Gut, lecker, günstig)
  • The Baked Potato Shop (weder schön, noch komfortabel aber SO LECKER
  • Was uns noch empfohlen wurde: Urban Angel, Lovecrumbs, Moon and Hare, Grams


SLEEP

Hotels in Großbritannien sind teuer und klein. Deswegen sind Bed&Breakfasts sehr beliebt und eine charmante Lösung für kurze Trips aufs Land. In der Stadt kommt man mit dem Angebot jedoch nicht hinterher und wir haben uns kurzerhand für eine Nacht im Motel One zum Ankommen (keine Kooperation!) entschieden und uns für unseren weiteren Aufenthalt auf AirBnb durchgestöbert. Hier gibt es wirklich gute Apartments und wer es gerne günstig hat, der sollte auch die privaten Zimmer nicht verschmähen. Wir haben uns bei unserem Host sehr wohl gefühlt, trotz geteiltem Bad und Küche. Das wichtigste: die Lage! Wir haben am liebsten alles zu Fuß erkundet und waren deshalb über unsere zentrale Lage sehr glücklich.

SEE

Leise Erinnerungen an alte Gemäuer, verwinkelte Gassen und der leise Singsang eines Dudelsacks schwebten mir vor, als ich für unseren Trip recherchierte. Neben den touristischen Hotspots, möchte ich euch folgende Dinge ans Herz legen, die Edinburgh zu einer weitaus magischeren Stadt machen, als sie auf den ersten Blick scheint.

Harry Potter Guided Tour

Eine magische geführte Tour durch die Inspirationen für die wohl berühmteste Bücherreihe der Welt. Für Angie und mich als große #potterheads ein MUSS und auch für alle anderen ein absolutes Vergnügen. Das beste daran: die Tour ist kostenlos (freie Spende)! 

Greyfriars Bobby

Einmal die Schnauze des kleinen Bobby berühren – das bringt bestimmt Glück. Es gibt wohl niemanden, der bei der Geschichte zu Hund und Herrl keine Träne wegdrücken muss. https://de.wikipedia.org/wiki/Greyfriars_Bobby

Shopping: Vintage Day

Ein Tag zum ‚Strawanzen‘ durch die Hipster Allee ‚Grassmarket’ Edinburghs ist ein weiteres must. Vintage Shops, Plattenläden und schrullige Concept Stores sind in kleinen, mittelalterlichen Häusern in Erkern und durch kleine Eingänge zu finden. Mein Highlight: Fopp (Princes Street/Plattenladen), W. Armstrong & Son (Vintage) und die vielen kleinen Bücherläden bei Grassmarket.

Calton Hill

Arthurs Seat für Faule würde man meinen – oder einfach für all jene, die zu wenig Zeit für eine zu schöne Stadt haben. Hier hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt und wenn man kurz vor Sonnenuntergang kommt auch das schönste Foto-Licht.

Shopping Potter Stuff

In der Victoria Street gibt es einen kleinen Laden, der die abenteuerlichsten Harry Potter-Fan Artikel verkauft. Hier haben wir natürlich gleich zugeschlagen.

Geheimtipp: Student Discount

Edinburgh ist eine Studentenstadt, deswegen gibt es in vielen Läden einen Studentenrabatt! Nachfragen lohnt sich also auf alle Fälle.

Ich hoffe ich konnte euch die Stadt schmackhaft machen und dem oder anderen mit meinen Tipps die Vorfreude auf den Urlaub versüßen. Und an dich Edinburgh: wir sehen uns sicher wieder.

Spätestes in weiteren 7 Jahren …
.