Mohn ist etwas, das ich erst im Erwachsenster zu schätzen weiß – als Kind war mir der Geschmack viel zu penetrant. Aber man lernt ja dazu und jetzt mag ich ihn umso lieber. Besonders gerne natürlich in Süßkram. Dieser Zitronen-Mohn-Kuchen schmeckt nicht nur sehr lecker, sondern ist zudem vegan.

Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen. Ich mag den tutorial samstag ja ganz gerne, denn so arbeite ich häufiger als sonst an meinen Fähigkeiten, kulinarisch Akzeptables auf den Tisch zu bringen. Das Kreieren von veganen Rezepten macht mir besonders Spaß. Denn wenn ich mir schon etwas überlege, dann kann doch auch gleich die Welt ein wenig besser gemacht werden. Die gute Tat für heute habe ich wohl schon erledigt.

Den Zitronen-Mohn-Kuchen mag ich besonders gerne, weil er erstens sehr schnell gemacht ist und trotzdem köstlich schmeckt und weil man zweitens keine fancy Zutaten braucht – wie es bei veganen Rezepten, vor allem bei Süßspeisen, sehr oft der Fall ist.

Normalerweise verwende ich zum Backen dieses Kuchens eine Kastenform. Da ich diese aber gerade nicht bei der Hand hatte, habe ich zu einer Springform gegriffen und auch gleich die Teigmenge verdoppelt. Also nicht wundern, wenn euer Wunderwerk ein wenig kleiner ausfällt.

Zutaten

Zitronen-Mohn-Kuchen – so geht’s:

1- Zuerst mischt ihr alle trockenen Zutaten in einer Schüssel zusammen.

2- Anschließend werden die flüssigen Zutaten in einem separaten Gefäß vermengt.

3- Nun beide Gemische verrühren.

4- Den Teig in eine Form geben und für 50 Minuten bei 200 Grad backen.

5- Währenddessen die Zutaten für die Glasur vermengen.

6- Den Kuchen auskühlen lassen und mit der Glasur übergießen.

Ich hoffe, euch hat das Rezept gefallen. Über eure Gedanken und Anmerkungen oder sogar Bilder vom Nachbacken würde ich mich in den Kommentaren sehr freuen.