Alles in eine Schüssel – Winter-Bowl


Alles in eine Schüssel – Winter-Bowl

Das ist vielleicht nicht das schönste Gericht, das ich euch bisher präsentiert habe, aber vermutlich das beste. Nicht ohne Grund, schafft es diese Winter-Bowl wöchentlich auf meinen Esstisch.

Ich denke, jeder hat eine Speise, die er ständig essen könnte und deswegen findet sie auch immer und immer wieder den Weg auf den Tisch. Bei mir ist das diese Winter-Bowl. Schnibbeln, würzen und ab in den Ofen – mehr muss man auch schon nicht machen. Gesund und lecker, so würde ich diese Köstlichkeit bezeichnen. Klar also, dass ich sie wahrscheinlich einmal die Woche esse! Wie ihr sie nachkochen könnt, erfahrt ihr hier.

Das braucht ihr:

1/2 – 1 Süßkartoffel
2 Karotten
1 Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Dose Kichererbsen
1/2 Dose Mais
1 Halloumi
1 Tasse Couscous
1/2 Zitrone
Olivenöl
Gewürze: Salz, Pfeffer, geriebener Koriander, Paprikapulver

So wird die Winter-Bowl gemacht:

Ich verspreche es euch schon jetzt: Jeder bekommt dieses Gericht hin. Egal, ob man kocherprobt oder ein totaler Neuling hinter dem Herd ist – hier kann eigentlich nichts schief gehen.

  1. Zuerst wird der Ofen bei ungefähr 220° vorgeheizt (ich habe einen Gasofen und wähle die Stufe 5).
  2. Nun wird das Gemüse geschnitten. Das heißt, der Süßkartoffel, den Karotten, der Paprika und dem Zwiebel geht es an den Kragen.
  3. Anschließend kommt alles in einen Brater und wird mit Olivenöl vermengt.
  4. Den Mais und die Kichererbsen hinzugeben und mit Salz, Pfeffer, geriebenen Koriander, Paprikapulver und Knoblauch würzen.
  5. Jetzt kommt das Ganze für eine halbe Stunde bei ungefähr 220° in den Ofen.
  6. Währenddessen eine Tasse Couscous mit einer Tasse gekochtem Wasser aufgießen und quellen lassen. Ist der Couscous aufgegangen wird er mit Salz gewürzt und, wer möchte, kann auch ein paar Butterflocken untermischen.
  7. Nach 15 Minuten kommt der geschnittene Halloumi zu dem Gemüse in den Ofen.
  8. Nach weiteren 15 Minuten kann angerichtet werden. Mit einem Spritzer Zitronensaft schmeckt das ganze Gericht noch ein wenig frischer. Ein Klecks Joghurt passt übrigens auch sehr gut dazu!

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

1 Comment

  • 9 Monaten ago

    Hey das Rezept hört sich richtig lecker an und vor allem ist es nicht schwierig und dazu noch gesund. Werde ich die nächsten Wochen gleich mal ausprobieren.
    Ausserdem sehr schöner Blog.
    Liebe Grüße aus Niederbayern.