Das ultimative Handbuch für Rom | Städtetrip Rom

Das ultimative Handbuch für Rom | Städtetrip Rom

Das ultimative Handbuch für Rom | Städtetrip Rom

Rom – die ewige Stadt. Die Stadt der Pizza, Pasta und Amore. Die Stadt, an die ich mein Herz ein bisschen verloren habe. Entdeckt mein ultimatives Handbuch für einen Städtetrip nach Rom!

Es gibt wenige Städte, die mir direkt beim Betreten ein wohlig, warmes Gefühl geben – ein Gefühl des “Ankommens” und der Zugehörigkeit. Lissabon ist so eine Stadt … und Rom. Als ich die Stadt im Winter 2018 – nach meinem ersten Besuch mit der Schule anno 2009 – besucht habe, hat sie mein Herz gestohlen und ich wusste, dass es mich bald wieder in die magische, italienische Hauptstadt ziehen würde. Dass es so bald zu einem Wiedersehen kommen würde war zwar nicht geplant, aber die besten Geschichten schreibt bekanntlich das Leben.

Und bei diesem, dritten Trip in die ewige Stadt, hatte ich zum ersten Mal dieses Gefühl, wenn einem eine Stadt vertraut wird. Man erkennt Ecken wieder, findet sich leichter zurecht und hat nicht mehr den Stress, jede Sehenswürdigkeit abklappern zu müssen. Dieses Gefühl will ich an euch weiter geben und sammle nun meine angehäuften Tipps für die Stadt in diesem Beitrag – es folgt das ultimative Handbuch für Rom! Inklusive Do’s and Dont’s, Geheimtipps und natürlich: Pizza, Pasta und viele alte Steine!

Ciao, bella italia!

Must See’s beim Städtetrip nach Rom

Das Touristen Programm

Sightseeing & Must Do’s in Rom

Dinge die ich immer wieder machen würde

Das Pantheon

Wenn man zum ersten Mal in Rom ist, erscheint einem die schiere Masse an Dingen, die es zu sehen und zu tun gibt erschlagend. Wie soll sich all das in nur wenigen Tagen ausgehen? Die Antwort: wahrscheinlich in einem Besuch auch nicht. Daher lohnt es sich, vorher bereits Prioritäten zu setzen und sich einen kleinen Sightseeing Plan zurecht zu legen, um auch genau die Sehenswürdigkeiten abzuklappern, die einem den Atem rauben und Rom die Art von antiker Magie verschaffen, die bereits Generationen fasziniert. Diese To Do’s gehören für mich einfach dazu:

  • Pantheon
  • Trevi Brunnen
  • Campo di Fiori
  • Vatikanische Museen (inkl. Sixtinische Kapelle)
  • Piazza di Spagna / Pizza del Popolo
  • Piazza Navona

An erster Stelle steht für mich mein persönliches Highlight: das Pantheon. Ich liebe einfach alles an diesem antiken Kulturgut und bin jedes Mal aufs Neue fasziniert von dessen Bauweise.

Achtung: Aus Respekt sollten in Kirchen und auch im Pantheon die Schultern und Knie bedeckt sein. Plant das bei eurem Outfit für den Touri-Tag ein, sonst wird euch der Eintritt verwehrt.

Ciao Piazza di Spagna!

Touristisch zwar komplett überlaufen (vor allem im Sommer, weshalb ein Besuch im Winter absolut zu empfehlen ist!), aber trotzdem einfach atemberaubend schön: der Trevi Brunnen sowie die wunderschönen römischen Piazzas wie der Piazza di Spagna (mit spanischer Treppe und Shopping Möglichkeiten en masse), der weitläufige Pizza del Popolo (mit seinen Götterstatuen und Doppelkirchen) sowie der Piazza Navona mit seinen magischen Brunnen. Für eine nette (Touri)-Markt Expierience ist der Campo di Fiori auch ein kleines Hightlight, den man leicht und schnell erkunden kann. Ein weiteres Highlight, das zwar Zeit und Geld frisst, aber für mich einen Rom Besuch in etwas Magisches verwandelt ist ein halber Tag in den vatikanische Museen (inkl. Sixtinische Kapelle).

Sightseeing & Must Do’s in Rom

Kann man, muss man aber nicht.

Touristen Programm 2.0

Da Rom so unglaublich viel zu bieten hat, reicht ein Besuch für eine gründliche Erkundung meistens nicht aus. Diese Sehenswürdigkeiten solltest du ebenfalls gesehen haben, aber es reicht hierbei aus, beim ersten Mal nur einen Blick darauf zu erhaschen, als es en details zu erleben.

  • Villa Borghese
  • Engelsburg
  • Kolosseum
  • Forum Romanum
  • Viktor Emanuel Denkmal
  • Petersdom

Nicht verpassen: mein Handbuch für Rom

Meine Geheimtipps

Die Aussicht vom Viktor-Emanuel-Denkmal

Der wirklich spannende Teil beim Städtetrip ist es doch, einmal vom Weg abzukommen und Dinge zu erleben, die nicht jeder Tourist schon 1000 Mal vor einem gemacht hat. Diese Erfahrungen haben meine Urlaube in Rom zu etwas Besonderem gemacht und mich überrascht: wer noch höher hinaus will sollte mit dem Lift bis zum höchsten Punkt fahren!

Das Keats-Shelley Museum

besuchen – ein Muss für alle Fans von Poesie und Gedichten. In diesen vier Wänden (heute ein Museum) starb ein wahrer Meister seines Faches.

Den Sonnenuntergang Zelebrieren

In einer engen Stadt wie Rom ist es schwierig, den Sonnenuntergang tatsächlich von oben zu genießen. Das kann man am besten bei der Aussichtsplattform der Villa Borghese, Belvedere del Pincio. Es ist ein beliebter Spot bei Italienern und Touristen zugleich und bietet einem eine wunderschöne Ausblick über die Stadt.

Eine weitere Möglichkeit bietet sich am anderen Ende der Stadt. Der Blick vom Gianicolo-Hügel in Trastevere ist einer der abwechslungsreichsten und weitreichendsten in Rom. Mein Tipp: Zuerst die untergehende Sonne über dem Petersdom genießen und dann den Hügel hinunter zu einem der vielen Restaurants und Bars gehen (siehe. Meine Lieblingsviertel in Rom).

Bei Lido di Ostia ins Meer hüpfen

Ein Highlight aus meinem Schultrip nach Rom: Bei Lido di Ostia baden gehen. Dazu hat euch Márcia bereits hier mehr erzählt. 

Das jüdische Viertel entdecken

Im Herzen Roms liegt eine kleine Oase der Ruhe, für die sich ein zweiter Blick lohnt: das jüdische Viertel Roms mit seiner – leider auch – dunklen Geschichte. Heute lohnt es sich durch die ruhigen Gassen zu spazieren und die leckeren Gerichte in den Restaurants zu testen – die besten Artischocken der Stadt soll es hier geben!

Restauranttipps: Vegan in Rom

Pizza, Pasta, Dolci!

Als Veganer*in hat man Italien eigentlich ein leichtes Spiel: echte, italienische Nudeln sind ohne Ei, ebenso wie Pizza Teig (wobei der Käse leicht abbestellt werden kann) und Gnocci. In fruchtige Eis-Sorten kommt nie Milch und ein Espresso an der Theke kommt ebenso ohne diese aus. Wer es “sicher” spielen möchte, sollte zu ausgewiesen, veganen Gerichte greifen, was in Rom ein wenig schiwerig ist – ich habe mich meistens an tomatige Gerichte gehalten und bin gut durch gekommen!

Pizza und Pasta: italienische Klassiker

  • Trastevere
    • Ai Marmi (für mich die beste Pizza der Stadt)
    • Dar Poeta
    • La Canonica Ristorante
    • Da Enzo Al 29
    • Osteria Da Zi Umberto
  • Stadtzentrum
    • Osteria da Tonino
    • Venchi (Eis)
    • GROM (Eis)
  • Villa Borghese
    • Vino Bono
    • Enoteca Osteria
    • Al Giardino del Gatto e la Volpe

Meine Lieblingsviertel in Rom

und was man dort machen sollte

MONTI

Für mich das charmanteste und gemütlichste Viertel Roms. Dort finden sich Vintage Läden, nette Cafés und künstlerische Läden. Eine nette Abwechslung zum oft hektischen Rom. Nicht verpassen:

  1. La Casetta a Monti für einen Café
  2. Vintage Shoppen auf der via del Boschetto (Kokoro, Pulp Vintage, King Size Vintage uvm. )
  3. Plattenläden entdecken (Radiation Records z.B.)
  4. Mercato Monti Urban Market Roma (lokaler Fashion- und Kunst-Markt)
TRASTEVERE

Zwar schon lange kein Geheimtipp mehr aber unglaublich charmant: das Viertel auf der anderen Seite des Tibers. Hier lässt es sich vor allem eins: fantastisch essen und gut feiern! Nicht verpassen:

  1. Den Porta Portese Flohmarkt
  2. Das Street Food: I Supplì  für Suppli & Pizza al Taglio bei La Renella
  3. Der Markt: Piazza San Cosimato ein typisch-italienischer Lebensmittelmarkt
  4. Der Platz: am Piazza Trilussa die Nacht zum Tag machen

Must Do’s and Dont’s

Was ich euch noch mit auf den Weg geben möchte, damit ihr Rom zu “eurer” Stadt machen könnt und das meiste aus eurem Besuch herausholt erfahrt ihr in den persönlichen Must Do’s and Dont’s – Roma Edition:

Must Do’s in Rom

DoNT’s in Rom

Einen Espresso am Tresen trinken (am besten bei Sant’eustachio il Caffè!) Auf einem der großen Plätze im Restaurant einkehren.
Mit einer Italo-Pop-Playlist im Ohr durch die Stadt schlendern (zum Beispiel diese hier). Angst haben, verloren zu gehen. Hinter jeder Ecke liegt Magie, die sich auch gut ohne Karte entdecken lässt.
Italienische Spezialitäten schlemmen und kaufen – besonders gut dafür: Roscioli! Die Unterkunft unüberlegt buchen: vermeidet unnötige Wege und bucht eine Unterkunft dort, wo ihr euch hauptsächlich aufhalten werdet.
Das italienische Streetfood kosten: Suppli und Pizza al Taglio bei …

  • Trastevere: Dar Poeta oder La Renella
  • Monti: Pizzeria Boccaccia
Sich stressen lassen. Rom ist eine unglaublich volle Stadt und wird von Touristenmassen bevölkert. Das kann auf Dauer ganz schön an den Nerven zehren. Lasst euch nicht stressen, gönnt euch Pausen und stresst euch nicht unnötig – so holt ihr das meisten aus eurem Trip.
Vorplanen! Es lohnt sich für den Eintritt in die vatikanische Museen oder das Kollosseum in “Skip the Line” Tickets zu investieren. Geschenke annehmen: Akzeptiert keine Blumen, Spielsachen oder andere Gegenstände von Fremden – am besten ablehnen und weitergehen.

Wart ihr schon einmal in Rom? Wie hat es euch gefallen?

Habt ihr noch Tipps für mein ultimatives Handbuch für Rom bzw. habe ich etwas vergessen? Lasst es mich wissen!

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published