Immer wieder bekommen wir Fragen: „Was ist eigentlich mit the ladies?“, „Hören Márcia und Nina auf?, „Wie funktioniert das bei euch zu dritt?“ Genau das wollen wir euch heute erklären.

Angefangen hat das Projekt mehr aus Spaß an der Freude. Ohne richtige Organisation und Vorkenntnissen haben wir uns in ein Hobby gestürzt, das schnell und beständig gewachsen ist und plötzlich sogar Aussichten hatte ein Beruf zu werden. Je größer der Blog geworden ist, desto stressiger war es auch für uns ihn professionell aufrecht zu erhalten. Bloggen ist kein Larifari-Spaßberuf.  Natürlich machen wir Dinge, die uns hauptsächlich Spaß machen, aber dahinter steckt viel Arbeit und Disziplin.

Wir wussten, dass wir etwas an der Organisation ändern müssen, damit unser Baby nicht allmählich verkümmert. Da Nina und Márcia derzeit vollkommen eingespannt sind mit Vollzeitjob und Vollzeitmasterarbeit, war es schnell klar, dass Alina das Ruder vorerst in die Hand nehmen wird.

Struktur, wie bei einem Magazin

Um es euch einfacher darzustellen, wer für was zuständig ist, versuchen wir es euch anhand bekannter Magazin-Strukturen zu erklären. In Medienhäsuern gibt es immer einen Herausgeber, der das Medium publiziert. Er ist für die Repräsentation zuständig und hat das finale Wort über bestimmte Entscheidungen. Danach folgt der Chef vom Dienst, der sich um alles Organisatorische kümmert. Mails in Bezug auf das Medium werden beantwortet, Termine ausgemacht, Budgetäres verhandelt, Fotoshootings geplant und durchgeführt und Redakteuren Deadlines für ihre Stories gesetzt. Anschließend folgen Ressortleiter. D.h. Die Chefs einzelner Themenbereiche. Danach kommen die Redakteure, die eigenständig Stories vorschlagen, recherchieren und ausarbeiten und dann das Social Media Team, die sich um die gesamten sozialen Netzwerke kümmern, diese mit Content befüllen und auf die Nutzer eingehen.

Alina, Nina und Márcia sind alle drei gleichberechtigte Herausgeberinnen. Alina ist allerdings unsere Chefin vom Dienst, die sich um alles Organisatorische kümmert und Aufgaben an Nina und mich mit Vorlaufzeit und Deadlines verteilt. So gibt es keine spontanen Postings mehr, sondern genug Zeit Dinge auf eine To-Do-Liste zu setzen und danach glücklich und erfüllt ein Häkchen dahinter zu machen. Gleichzeitig ist sie auch eine Redakteurin und Chefin des Social Media Teams. Nina und Márcia hingegen sind derzeit nur Redakteurinnen und Social Media Managerinnen. Das bedeutet sie schreiben Beiträge, machen Fotos und kümmern sich um Social Media Postings, die im Redaktionskalender anstehen. Da Alina viel mehr Aufgabenbereiche übernimmt, führt sie den Blog Vollberuflich gilt als die Ladies-Mama.

Ich hoffe wir konnten euch all eure Fragen beantworten. Nochmal: Nein! Márcia und Nina hören nicht auf. Sie rücken vorerst in den Hintergrund, zeigen sich weniger öffentlich, schreiben aber noch immer brav Beiträge, Kolumnen etc.

ALINA

Ihr habt mich so oft gefragt, ob Márcia und Nina nach diesem Beitrag nun mit dem Bloggen aufhören und ich konnte euch nie eine befriedigende Antwort geben, denn eigentlich waren wir uns selbst nie so sicher, wie das mit uns ladies nun weitergehen soll. Ich war und wollte nie Solo-Bloggerin sein und Nina und Márcia wollten das Projekt auch nie aufgeben – doch so wie es war, konnte es für keinen auf Dauer weitergehen. Ich habe schon seit ein paar Monaten in Sachen Organisation und Präsenz auf dem Blog das Zepter inne und war oft hin- und hergerissen zwischen Projekten wie meinem YouTube Channel, meinem zweiten Instagram und den ladies Kanälen. Doch mit der neuen Struktur kann ich meine Prioritäten nun besser strukturieren, denn ich weiß, dass die Mädels voll hinter mir und dem Blog stehen und mich immer unterstützen, während ich diesen Blog weiterhin als mein Baby und als eine Art ‚Hauptmama‘ aufbaue.

Seit Momo in mein Leben getreten ist, bin ich entspannter und unabhängiger geworden, habe Verantwortung gelernt und habe das Gefühl, irgendwie erwachsender geworden zu sein. Dieses Gefühl lässt sich momentan auf mein gesamtes Leben übertragen, denn mit diesem kommt auch eine neue Gewissheit, dass ich meinen eigenen Weg selbst gestalte und ein Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten. Mit der Verantwortung über den Blog, Social Media und meinen Kanälen, und ebenso der Challenge finanziell ganz auf selbstständigen Beinen zu stehen, ist ein großer Schritt für mich getan, der mich zwar ein wenig zittern lässt aber dem ich auch freudig entgegenblicke.

Mit einem Auge in der Vorweihnachst-Zeit und dem anderen auf 2018 blicke ich der ganzen Erfahrung des ‚Magazin‘-Bloggens freudig (und schielend) entgegen und freue mich auf unglaublich spannende Projekte und Abenteuer fürs nächste Jahr – gemeinsam mit euch!

NINA

Wíe der Name Alltag schon vermuten lässt, gibt es nicht wirklich viel Neues zu berichten. Denn genau dieser hat sich in mein Leben geschlichen. Fünf Tage die Woche stehe ich frühmorgens auf, um in die Arbeit zu düsen – manchmal fühle ich mich gar wie ein kleines Heinzelmännchen. Am Abend wird dann gekocht, gekuschelt und geknotzt – also das perfekte Programm nach einem anstrengenden Workload. Zum Glück – und ich weiß wirklich nicht, von welchem Teil des Himmels meine Motivation gefallen ist, aber sicher ist, sie ist auf meinem Kopf gelandet – sitze ich auch wieder täglich an meinem Meisterstück, der Magisterarbeit. Auch the ladies. widme ich wieder mehr meiner Zeit, mit der neuen Struktur aber auf viel entspanntere Weise.

Aber irgendwas muss doch neu sein:

Ja, genau – irgendwas muss sich bei mir immer tun, sonst würde ich durchdrehen. Neu sind vor allem meine Pläne. Einerseits sind das die, die mich weit weg bringen, nämlich meine Urlaubspläne: schon bald soll es nach Berlin, Amsterdam und Mittel- oder Südamerika gehen. Wenn es dann aber tatsächlich soweit ist, erfahrt ihr es zuerst. 😉 Andererseits mache ich mir, umso näher das Ende meines Studiums rückt, Gedanken um meine Zukunft. Was möchte ich aus meinem Leben machen, vor allem aber in beruflicher Hinsicht? Bekanntlich hat man in seinem Leben nie ausgelernt, doch ist mein Drang nach Wissen zumindest zurzeit gestillt? Eines kann ich euch auf alle Fälle sagen: dass mich die Uni noch ein Weilchen länger behält, ist nicht so unwahrscheinlich.

MÁRCIA

Seit dem letzten Life Update hat sich bei mir nicht wirklich etwas verändert. Wie Nina arbeite auch ich derzeit fünf Tage die Woche und versuche nebenbei noch meine Masterarbeit voranzubringen, was sich nicht gerade als einfach erweist. Sozialleben und Blog wollen aber auch noch ihren fair share of Aufmerksamkeit – da bleibt dann nicht mehr viel Zeit für Entspannung. Durch die neue Struktur auf the ladies habe ich aber die Möglichkeit einen Stressfaktor in meinem Leben zu minimieren, um mich so besser auf meine Aufgaben konzentrieren zu können, ohne stets im Hinterkopf zu haben: „Wenn ich heimkomme muss ich noch dies, das und Ananas erledige, oh mein Gott!“

Für mich war es ein riesiger Stresspunkt tagsüber Insta Stories, spontane Social Media Postings etc machen zu müssen, weil es sich nicht in meinen täglichen Stundenplan mal spontan einbauen ließ und ich auch manchmal nicht sonderlich Lust auf Instagram Stories hatte. Wer mir auf meinem eigenen Kanal folgt, weiß, dass ich mich in den Stories, im Gegensatz zu Alina, sehr selten zeige. Nun, da ich mich einfach darauf beschränke zu posten, wenn ich etwas besonders zu zeigen und sagen, habe, kann ich dahingehend ein wenig aufatmen.

Ansonsten bin ich wirklich glücklich. Ich mache so viele tolle Dinge, schreibe für ein großes Magazin, arbeite fleißig am Blog und habe das Privileg zu studieren (auch wenn dieser Punkt derzeit mein größter Feind ist). Ich habe die besten Freunde und eine tolle Familie, die immer hinter mir steht. Was will und was braucht man mehr?

Im Gegensatz zu Nina möchte ich nicht noch einmal studieren. Sobald also bei mir der Punkt Uni wegfällt, werde ich mich auch mehr dem Blog widmen und Alina in organisatorischer Hinsicht ein wenig entlasten können.

Wie geht es weiter mit the ladies.at?

Aus Jucks und Laune heraus ist dieses Projekt vor über drei Jahren gestartet worden und nun für eine lady – Alina – zum Haupt- und für die anderen zwei zum Nebenberuf geworden. Doch für alle ist es zum perfekten Ausgleich und persönlichen Medium geworden. Und natürlich tut sich in drei Jahren gewaltig viel – nicht nur bei uns privat sondern auch unsere Interessen und Leidenschaften haben sich gewandelt. the ladies. soll nun nicht mehr seinen Hauptfokus auf ‚Fashion‘ oder ‚Beauty‘ legen, wie wir es ein paar mal versucht haben, sondern eher ein persönliches Outlet für kreative Ideen, bewegende Themen oder spannende Projekte werden. Wir wollen unsere Lebenserfahrungen, Lernkurven und Interessen mit euch teilen – nicht nur die neusten Fashion-Trends. Also seid gespannt auf die vielen neuen Ideen, die mit unserer neuen Struktur einhergehen werden! Wir freuen uns, diesen nächsten Schritt mit euch zu gehen und sind dankbar, dass wir all dies machen dürfen – dank euch, unseren LeserInnen!

DANKE

Aus tiefstem Herzen für euer Vertrauen, eure Treue und euer Interesse an unserem kleinen Blog im World Wide Web!

Auf weitere drei Jahre voller Veränderungen – gezeichnet

Alina || Nina || Márcia