Wo ich zuletzt in Wien essen war | Lokaltipps Wien
(Teil 3)

Wo ich zuletzt in Wien essen war | Lokaltipps Wien
(Teil 3)


Wo ich zuletzt in Wien essen war | Lokaltipps Wien
(Teil 3)

Ihr liebt es, wir lieben es – unser Format “wo ich zuletzt in Wien essen war”! Ganz blogger untypisch zeigen wir euch unsere Lokaltipps mit Schnappschüssen mitten aus dem Leben gegriffen. Und das schon zum dritten Mal! Meine (neuen) Lokaltipps für Wien gibt es heute für euch.

Es ist eine unserer liebsten Beschäftigungen auf der Welt: Essen! Verbindet man das mit einem Bummel durch die schönste Stadt der Welt (Wien!), erhält man unser Format “wo ich zuletzt in Wien essen war”. Dieses ermöglicht euch einen Blick hinter den perfekt arrangierten Blogger-Frühstücks-Tisch und zeigt, wie es bei uns wirklich aussieht, wenn wir Essen gehen. Inklusive leckerem Essen, neuen Lokaltipps, exklusive Flatlay und Gepose – unsere Food Tipps in Wien.

 

Im ersten Teil dieses Formats hat euch Nina auf eine untypische / unbloggerhafte aber deliziöse Genuss-Tour durch Wien mitgenommen. Dort habt ihr leckere Lokale entdeckt, die noch nicht jeder kennt und hinter die Kulissen des (manchmal auch sehr unglamourösen) Blogger-Lebens geblickt.

Der zweite Teil des “Fooddiaries” führte euch in neu eröffnete Wiener (Szene) Lokale und zeigt euch brandaktuelle Lokale in Wien, die es zu entdecken gibt. Ob mit der/m Liebsten oder den besten Freund*innen – hier läuft euch bestimmt das Wasser im Mund zusammen!

Wo ich zuletzt essen war

Frühstück

The LaLa

In großen, dicken Lettern steht es auf der noch sehr cleanen Webseite: Very, Very, Vegan. Meine heiligen drei V’S sozusagen! Ganz frisch und neu schafft es das, vom healthy lifestyle der Kalifornier inspirierte, Lokal der Veganista GründerInnen direkt in mein Herz. Es gibt eine große Auswahl an (veganen) Speisen, wobei allein deren Namen einen direkt in den Food Heaven befördern und dabei noch dazu extrem gesund sind. Beispielsweise werden nur alternative Süßungsmittel verwenden – cool! Jetzt schon ein heißer Tipp für den Sommer (sowohl für Frühstück als auch Lunch!).

Propeller

Und plötzlich war es da – das Propeller. Von 0 auf 100 kam das Lokal auf meinem “Food-Radar” auf und ich musste es mir natürlich so gleich ansehen. Das vegane und vegetarische Frühstück wurde getestet und für SEHR gut befunden. Ein wenig fragwürdig ist zwar die Anordnung des Essens, aber solange es schmeckt, habe ich kein Problem damit 😛 Einziges Manko: die Kellner*innen waren leicht überfordert.

Zehnsiebzig

Auch hier drehte sich alles um das Thema Frühstück. Früher war hier die “Pure Living Bakery” Zuhause, doch heute lockt das Café Zehnsiebzig mit einem Mix aus “hipster” Frühstück und kroatischen Tapas. Klingt spannend? Ist es auch! Kroatische und österreichische Fusion Kitchen mitten auf der Burggasse – leider ist nicht allzu viel veganes dabei, Vegetarier werden hier durchaus sehr glücklich (und der Café war fantastisch!).

 

Salon Plafond 

Man merkt – ich habe eine Lieblingsmahlzeit. Ich durfte den Salon Plafond im Wiener MAK zum ersten Mal bei einer Veranstaltung testen und war überrascht, dass es mich vorher noch nie hierher verschlagen hat. Das Interieur ist geschmackvoll, die Stimmung entspannt und der grüne Innenhof im Sommer wohl ein absoluter Geheimtipp! Das Essen war auch ein absoluter Hingucker – gerne wieder!

 

Mittags

Wiki Wiki Poke

Euch packt der schnelle Hunger und ihr braucht eine richtig gute, gesunde und leckere Portion? Dann schaut unbedingt bei Wiki Wiki Poké auf der Wipplingerstraße vorbei. Ich weiß zwar nicht, wie ich diese riesige Portion aufessen konnte, aber sie war in jedem Fall genau das, was alle meine Poké Bowl Träume erfüllt. Ich wollt noch mehr Poké Places in Wien entdecken? Dann werft einen Blick in Ninas

Top 6 – Vegane Poke Bowls in Wien

 Hidden Kitchen Park

Ich liebe den dritten Bezirk, da er mich immer an meine Zeit als Verkäuferin in einer kleinen Buchhandlung erinnert. Einziges Manko? Die Lokaldichte mit veganen Optionen lässt zu wünschen übrig! Neben dem Joseph Brot gibt es aber einen weiteren Favoriten mitten im Dritten: das Hidden Kitchen Park. Vor allem für einen schnellen Lunch ist es topp ausgestattet und auch der Café schmeckt wundervoll. Leider geht es hier zur Mittagszeit immer SEHR geschäftig zu und die Stimmung ist nicht besonders entspannt. Aber für den gesunden, schnellen Lunch ist es perfekt!

Abend

Shiki

Hier ist der Name Programm: im Shiki erhält man topp Qualität, Service und wahnsinnig innovative Speisen – aber das hat auch seinen Preis. Wir hatten den 25. Hochzeitstag meiner Eltern zu feiern und waren, angelockt durch das vegane 7-Gänge Menü, von jedem Happen begeistert. Für einen feinen Anlass perfekt!

Tipp: es gibt auch eine Mittagskarte!

Seven North

Neuer geht es kaum: das Seven North hat gestern offiziell seine Tore eröffnet – und wir waren dabei! Nach dem Miznon verzaubert der israelische Star-Koch Eyal Shani uns mit seinem zweiten Restaurant in Wien. Gelegen ist dieses im 7. Bezirk im neuen “Max Brown” Hotel in der Schottenfeldgasse, wo es wohl nicht nur Touristen hin verschlagen wird. Der stadtbekannte Karfiol des Miznon wird hier ebenso serviert wie weitere israelische Klassiker wie Falafel, aber auch geschmortes Rote Rüben-Carpaccio, Lammragout mit Gemüse auf Focaccia oder Pasta und Pizza mit einem Twist. Und das beste? Es wird messy, denn das Essen ist zum Teilen ausgelegt! Kommt von der Atmosphäre her nicht ganz an die Lässigkeit des Miznon heran, ist aber jetzt schon ein neuer abendlicher Favorit im 7. Bezirk!

Wo ich zuletzt trinken war

Birdyard

Diese Bar hat sich mit ihrem topp Service, den fantastischen Drinks und der magischen Atmosphäre zu einer meiner Lieblinge in Wien gemausert! Auch, wenn die Preise für sich sprechen, komme ich immer gerne hierher und genieße jedes Mal das aufmerksame Service inklusive Welcome Shot und Snacks sowie die wirklich einzigartige Umgebung. Aber seht selbst!

Mein Drink Favorit? Der Peanut-Butter-Jelly-Time!

Aurora Rooftop Bar

Neu Neu Neu! Das Hotel „Andaz Am Belvedere“ hat seine Pforten geöffnet und mit ihm der neue “In Spot” für den After Work Drink. Am Dach des Luxushotels, das zwischen dem Hauptbahnhof, dem Belveder und dem Schweizergarten gelegen ist, befindet sich die Rooftopbar namens „Aurora“. Modern, minimalistisch und skandinavisch – so lässt sich das Ambiente beschreiben. Dazu gibt es einen fantastischen Blick über Wien und leckere Drinks Wir waren begeistert (und ein wenig angeschwippst).

Mein Drink Favorit? Carries Diary!

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published