Eine fixe Abendroutine kann dir helfen, dein Leben besser zu organisieren und schafft es, mich vor dem Schlafengehen so richtig zu entspannend. Meine Abendroutine im Herbst/Winter ist vor allem gemütlich und entschleunigt!

ANZEIGE

Ein weiterer Beitrag zu einem meiner Herzensthemen: dem Schlafen! Vor allem wenn die Tage immer kürzer werden, möchte ich mich am liebsten zu Hause in allem was Kuschelig ist einmummeln, mir einen heißen Tee machen und und die Wohnung nicht mehr verlassen. Damit ihr euch richtig wohlfühlen und das beste aus eurer #QualiTeaTime zu Hause machen könnt, habe ich heute meine Abendroutine für euch, die euch zeigen soll, wie ich am besten abends runterkomme und den Tag hinter mir lasse.

Meine Abendroutine

In meinen 10 Tipps für besseren Schlaf habe ich euch in Punkt 2,3 und 10 schon ein wenig meinen Abend skizziert, doch heute lasse ich euch Schritt für Schritt daran teilhaben und hoffe, ihr könnt euch für euren Abend etwas Mitnehmen!

1. Mit dem Tag abschließen

Ist der Laptop zugeklappt oder kommt man nach einem langen Tag nach Hause möchte man erst nichts von Hausarbeit oder To Dos wissen. Das ist auch verständlich! Ich empfehle euch jedoch noch offene (kleinere) Tasks nach eurem Abendprogramm zu erledigen, um diese nicht mehr im Kopf zu haben. Um Dinge wie ‚den Geschirrspüler ausräumen‘ oder ‚die Wäsche aufhängen‘ spannender zu gestalten höre ich währenddessen oft Podcasts (meine Favoriten findet ihr hier!).

2. Vorbereitung ist die halbe Miete

Ich schreibe mir meistens schon am Vortag meine wichtigsten To Dos und Termine in einen Kalender, damit ich bereits mit einem guten Gewissen zu Bett gehen kann und genau weiß, was mich am nächsten Tag erwartet. Das dauert 5 Minuten und hilft mir dabei, mir keine Sorgen mehr um den morgigen Tag machen zu müssen.

3. Go offline aka Tea-Time!

Da ich mindestens eine halbe Stunde vor dem zu Bett gehen mein Handy nicht mehr benutze, kommt nun der Part, in dem ich es einfach in einen anderen Raum lege und mich ganz meiner ‚offline‘-Welt widme. Dabei mache ich mir erst einmal einen Tee um ganz im Hier und Jetzt anzukommen – meine momentanen Favoriten sind die Lipton Tees für den ganzen Tag in den Sorten ‚Daily Boost‘, ‚After Dinner‘, ‚Beauty Time‘ und ‚Sweet Nights‘. Die Sorte ‚Beauty Time‘ stimmt mich hierbei mit ihrem beruhigenden Duft und der schönen Farbe perfekt auf mein Abendritual im Badezimmer ein.

4. Frisch machen

Im Badezimmer nehme ich mir bewusst Zeit für mich, reinige mein Gesicht und putze meine Zähne gründlich. Duschen gehe ich meistens morgen zum Aufwachen oder nach dem nächsten Schritt …

5. Yoga!

Ich habe Abend-Yoga für mich entdeckt, bei dem ich es – im Gegensatz zu morgendlichen Klassen – viel ruhiger angehen lasse. Ich mache es nun ungefähr 2-3 Mal die Woche Abends und merke einfach, wie gut mir die Bewegung zum ‚Rest-Energie‘-Auspowern tut.

6. My bed is my best friend

Auch wenn du überstimuliert oder nicht müde bist, gehe jeden Abend zu deiner festgelegten Zeit ins Bett. Ich nehme mir hier meinen ‚Beauty Time‘ Tee noch einmal zur Hand (oder was von ihm übrig ist :P) und beginne zu lesen. Ebenso versuche ich 5 Minuten (nach dem Lesen) zu meditieren, wobei ich mir jedoch noch sehr schwer tue. Doch vielleicht wird dieses kleine Selbstexperiment bald ein ganz eigener Beitrag!

Ihr seht: ich liebe es zu Bett zu gehen und zelebriere es jeden Tag. Natürlich müsst ihr euch nicht an meine Rituale halten, doch versucht eure eigenen zu etablieren, um mit dem Tag bewusst abzuschließen. Und wenn dieses nur beinhaltet, euch eine Tasse Tee aufzugießen 😛

*In freundlicher Kooperation mit Lipton