Seit zwei Jahren habe ich mit meiner Haut zu kämpfen. Was ich gelernt habe, wie ich mit meiner Akne umgehe und welchen Weg ich in Zukunft gehen möchte.

Hautprobleme hatte ich bereits in der Teenagerzeit, in der ich  – altersbedingt – zwischen 12-16 Jahren regelmäßig Pickel, Pusteln und Entzündungen auf Stirn, Wangen und Schultern vorzuweisen hatte. Nach vier Jahren war mir der ganze Spaß zu viel und ich setzte dem ein Ende – und zwar wie so viele junge Mädchen mit der Einnahme der Pille. Das das auch andere Vorzüge aufwies, war mir natürlich nur recht. Welche Nebenwirkungen die Pille haben kann, wusste ich damals nicht. Heute weiß ich, dass ich meine Hautprobleme mit der Pille nicht behandelt, sondern den Kampf nur vertagt habe.

Woher kam meine Akne?

Nach dem Absetzen der Pille vor zwei Jahren begann sich meine Haut nach 3-4 Monaten zu verändern. Was nach der unglaublich reinen Haut, die ich während der Pille hatte, ein Schock für mich war. Im Verlauf der letzten zwei Jahre habe ich viel ausprobiert, was mir kurzfristig Erleichterung verschaffte, aber wie das kommen und gehen meines Zykluses und der hormonellen Schwankungen im Körper, war auch der Zustand meiner Haut immer in Veränderung. Mal waren es mehr Pusteln, mal weniger – doch seit einem halben Jahr entwickelte sich meine unreine Haut in waschechte Akne.

Mein Leben mit Akne

Der Zustand meiner Haut veränderte nicht nur mein Aussehen, sondern auch mein Selbstbewusstsein – ich wagte mich ohne Make-Up nicht auf Veranstaltungen (eine Hürde, vor der ich mich heute noch scheue) und achtete akribisch auf Pflege, Essen und andere Umstände, denen ich meine Hautprobleme zuschrieb. Heute sehe ich das ganze ein wenig entspannter. Es ist wie es ist – und ich gebe mein bestes.

Dieses Mantra hilft mir nach gescheiterten Versuchen zur Behandlung/Lösung meiner Akne und im Alltag. Täglich bekomme ich auf meinem privaten Instagram Account frankly.alina (auf dem ich viel über das Thema publiziere und einen kleinen Einblick gebe) Nachrichten von Mädchen und Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich, und denen meine offenen Worte und Bilder Kraft und Zuversicht spenden. Dieser Austausch zeigt mir, dass ich kein Einzelfall bin und mein Kampf keiner ist, den ich alleine auszutragen habe.

Heute bin ich zwar nicht glücklich mit dem Zustand meiner Haut, habe ihn aber akzeptiert und probiere immer noch verschiedene (alternativ medizinische) Dinge in Sachen Behandlung aus.

Meine momentane Pflege

Aktuell verwende ich zur Reinigung und Pflege ausschließlich Naturkosmetik. Die Pflegelinie der koreanischen Naturkosmetikmarke „Whamisa“** teste ich nun seit mehreren Monaten und ich bin wirklich begeistert. Sie ist sanft, natürlich und trotzdem effektiv. Dazu folgt jedoch noch ein Video/Beitrag, in dem ich mehr auf meine Routine eingehen möchte.

Meine Whamisa Produkte** habe ich aus der Saint Charles Apotheke (1060), die einen dazu auch wundervoll beraten!

Momentan lasse ich meine Haut zusätzlich alle 4 Wochen bei einem Hydrafacial Kiprov am Graben** reinigen, was ich wirklich sehr empfehlen kann. Eine Behandlung für Akne es zwar nicht, aber es hilft meiner Haut in Sachen Reinigung und Regeneration.

Was ich ausprobiert habe

In Sachen Hauttherapien habe ich bereits viel probiert. Manches davon war mehr und manches weniger effektiv. Sollte euch ein genauerer Blogpost über diese Behandlungen interessieren, lasst mir gerne ein Kommentar da 🙂 

Bisher habe ich noch keine medizinischen Behandlungen in Form von Cremes, Hormonen oder Tabletten vorgenommen und mich eher alternativmedizinisch beraten lassen.

  • KosmetikerinGesichtsbehandlungen
  • Derambrasion (hier mehr dazu)
  • Leichte Fruchtsäuremasken
  • Ayurvedische Behandlung mit Ernährungsumstellung
    • Hierzu möchte ich kurz etwas sagen: In den letzten 3-4 Monaten habe ich strenger auf meine Ernährung geachtet und auf eine ayurvedische Behandlung gesetzt. Ich war hierbei bei Dr. Lämmerhirt in Behandlung, bin aber leider nicht zufriedengestellt, weshalb ich diese Einschränkungen nun aufgebe und andere Dinge ausprobieren möchte.
  • Hormonlevel austesten lassen (kein eindeutiges Ergebnis) 
  • Heilerde / Öle / Natürliche Seifen

Blick in die Zukunft

Mein Reise ist noch nicht zu Ende, denn momentan ist meine Haut fast schlimmer den je. Viel Sport (Stichwort: Schweiß), Sonne, Eis-Konsum 😛 und andere Faktoren (Stress) spielen hierbei bestimmt eine Rolle. Ich möchte mich noch an TCM versuchen und möchte – an dem Punkt an dem ich bin – auch eine medizinischen Behandlung ausprobieren.

Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich mein Leben zwar nicht mehr von meiner Haut beeinflussen lasse und lockerer und offener damit umgehen kann. Jedoch verlangen mir meine Haut-Probleme viel Geduld, Gedankenarbeit und Kopfzerbrechen ab, weshalb ich jetzt mehr den je aktiver auf der Suche nach einer Lösung bin. Ich lasse euch an meinem Weg auf jeden Fall teilhaben und freue mich über euer Feedback, Erfahrungen und Tips in den Kommentaren und über einen offenen Austausch über ein Problem, das so viele von uns betrifft.

Es ist wie es ist – und wir geben unser bestes.

** PR Samples